ECHT  SCHWEIZERISCH
Default
Episoden aus dem Schwinger-Blog
Donnerstag, 21.05.2009 von Schlussgang
#75 - EMMENEGGER NUTZTE GUNST DER STUNDE
Sieg_3

Nicht einer der fünf Favoriten, sondern der Entlebucher Roman Emmenegger siegte am Schybi-Schwinget. Trotz gewonnenem Schlussgang musste er den Festsieg mit dem Rottaler Philipp Gloggner teilen.

Zwei Die diesjährige Auflage des Schybi-Schwingets in Escholzmatt litt unter der Konkurrenz der vielen Kranzfeste. So fielen das Teilnehmerfeld quantitativ und die Gästepräsenz aus dem Emmental qualitativ eher mager aus. Die Luzerner konnten sich ganz auf ihre Generalprobe für das Kantonalschwingfest konzentrieren. Bereits im Anschwingen gaben die Favoriten René Stadelmann und Konrad Krummenacher verletzungsbedingt auf. So verblieben Martin Koch, Alain Müller und Benno Studer als Kronfavoriten, welche die erste Wettkampfhälfte mit je drei gewonnenen Gängen prägten. Im vierten und fünften Durchgang führten die vielen gestellten Gänge zum Zusammenschluss. Koch sicherte sich als Erster mit dem Sieg gegen Müller die Schlussgangqualifikation.

Emmeneggers Überraschungscoup Aus einem punktgleichen Verfolgertrio gab das Einteilungskampfgericht schliesslich dem 26-jährigen Entlebucher Roman Emmenegger den Zuschlag. Favorit Martin Koch versuchte mit seinem Kurzzug zum Erfolg zu kommen, doch der gewiefte Flankenschwinger Roman Emmenegger konterte alle Angriffe. So auch nach dreieinhalb Minuten, als er sich nach einem Kniestich blitzschnell in den Spaltgriff arbeitete und zur grossen Überraschung am Boden zum Siegesresultat vervollständigte. Seinen ersten Festsieg musste Roman Emmenegger allerdings mit dem Ruswiler Philipp Gloggner teilen. Dieser verdiente sich den Co-Sieg mit zwei Maximalnoten im Ausstich gegen Pius Stadelmann und Theo Horat.

2 Kommentare
Masako
Geschrieben am: 16.07.2013
Thank you for your fine article on the Bernese Mountain Dog. Please note that, atulohgh markings are specifically described and are important in our breed, they are not the only item that makes a Bernese what it is. Substance, balance, soundness, temperament are also highly valued. Judging has all too often been reduced to which dog has the best markings, including counting white hairs on the tip of the tail, a huge disservice to the breed. In the 1937 Standard, our first AKC Standard, markings accounted for only 15 out of 100 points. How much value would that put to a tip on the tail?!?. And in that Standard there was no value put on movement or temperament! Fanciers from novices through approved judges should note that the markings are only the paint job and the finishing touch to this loving, strong farm dog. http://kcjmpbssmkk.com [url=http://xkafjnt.com]xkafjnt[/url] [link=http://ypuzirahyy.com]ypuzirahyy[/link]
Yasemin
Geschrieben am: 13.07.2013
Grattis till poe4ngen pe5 rally lydnaden idag.Uppflyttad nu de5? Fina kort fre5n ve5ra he4rliga tre4ffar i Veberf6d. Ses ne4sta sf6ndag, de5 komemr Ojjan och ger je4rnet!!!!Varma kramar i hf6st mf6rkret
Was meinen Sie dazu?
Diese einfache Rechnung dient als Spamschutz!